Adrienne Tomkinson
Telefon: +43 6768 4713 1857
E-mail: Hier Klicken

ImPuls
Zum Abschluss der Wettkampfsaison

Zum Abschluss der Wettkampfsaison

Wow, jetzt habt Ihr ihn also schon geschafft, den Sommer! Geht Ihr noch auf die letzten Turniere der Saison? Nach Monaten voll Training, Erfolgen und Erschöpfung geht nun die Wettkampfphase langsam zu Ende. Außer für jene, die noch bis November im Turnierfieber sind – für Euch heißt es weitermachen!

 

Viele Monate harter Arbeit haben sich hoffentlich ausgezahlt, und Eurem Pferd geht es gut. Unzählige Übungsstunden haben die technischen Aspekte Eures Trainings verbessert. Und Ihr habt Euch für die Meisterschaften qualifiziert! Super! Wie können wir dieses positive Momentum halten ohne den Bogen zu überspannen?

Tipp 1 – Während Ihr Euch dem Höhepunkt der Leistungsfähigkeit Eures Pferdes (und vielleicht auch Eurer eigenen) annähert, vergesst ja nicht die Bedeutung einer kurzen, wohlverdienten Pause! Zwei bis vier Tage ohne Training geben den Muskeln Eures Pferdes die Möglichkeit, sich zu erholen und zu regenerieren, damit sie die meiste Kraft genau dann haben, wenn Ihr sie braucht!

 

Habt Ihr daran gedacht, dass, auch wenn es Eurem Pferd rundum gut geht, eine Massage vor dem letzten (und vielleicht entscheidenden) Wettkampf den Stress und die Anspannung vom monatelangen Training lösen kann? So könnt Ihr Eure Leistungen in den letzten Wettkämpfen nochmals steigern.

Tipp 2 – Idealerweise verwöhnt Ihr Euer Pferd und Euch selbst zur gleichen Zeit mit einer Massage. Eine Massage löst Verspannungen, stärkt das Abwehrsystem und liefert genug (entspannte und positive) Energie für die restlichen Herausforderungen der Saison!

 

Pferde brauchen einen sanften Übergang von der Wettkampfphase in die wohl verdiente Ruhephase. Nach Eurem letzten Wettbewerb ist es an der Zeit, das Training runterzufahren. Wie nach jedem Wettkampf ist es sehr wichtig, am nächsten Tag ein wenig mit Eurem Pferd zu arbeiten, um seinen Körper in der Regeneration zu unterstützen. Und dann, schreibt auch gleich einen neuen Trainingsplan, um die Winterruhe vorzubereiten.

Tipp 3 – Reduziert die Trainingsumfänge entsprechend. Das heißt, verringert erst einmal einen der drei folgenden Punkte: Intensität, Dauer oder Häufigkeit. Ich empfehle, zunächst die Intensität zu reduzieren. Danach verringert Ihr die Dauer der Trainingseinheiten und zuletzt die Häufigkeit. Dennoch sollte eine gewisse Grundlagenarbeit mit mindestens drei Einheiten pro Woche aufrechterhalten bleiben. Diese Einheiten sollten abwechslungsreich gestaltet werden und kein richtiges Training sein.

  

Der Weg zum Herunterfahren des Trainings ist derselbe wie jener zum Aufbau der höchsten Leistungsfähigkeit; nur umgekehrt natürlich. Ihr müsst Euch dabei gut um den Körper Eures Tieres kümmern, damit sich dieser optimal erholen kann. Bevor Ihr ihn ganz zur Ruhe kommen lasst, solltet Ihr noch jene Probleme angehen, die während des Wettkampfjahres aufgetreten sind. Eine Massage vor oder während der Ruhephase regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an und optimiert die Erholungsphase.

 

Kontakt ImPuls: